Umschuldung Dispo

Sei es aufgrund einer neuen Anschaffung, einer Reparatur oder aufgrund der gestiegenen Miete – viele Verbraucher rutschen in den Dispo. So wird das überzogene Konto von der Notlösung zum Alltag. Ein Dispokredit ist allerdings sehr teuer und daher nur für eine kurze Zeit zu empfehlen. Die Zinsen bei Ratenkrediten sind hingegen deutlich niedriger, sodass Sie auf jeden Fall über die Umschuldung des Dispos nachdenken sollten. Das bedeutet, dass Sie den Dispo umschulden sollten, wenn Sie absehbar länger im Minus sind. Denn bei einer Umschuldung des Dispos zahlen sie im Vergleich deutlich weniger Zinsen als beim Dispokredit.

Sichern Sie sich auch hier ein passendes Darlehen und vergleichen die Konditionen der aktuellen Testsieger wie die Postbank, wenn Sie mögen.

Warum die Ratenhöhe bei der Umschuldung des Dispos so wichtig ist

Im Gegensatz zum Dispo müssen Sie nach dem Umschulden den Ratenkredit monatlich abzahlen und in einer bestimmten Zeit tilgen. Daher ist es wichtig, dass Sie herausfinden, welche Höhe der Rate Sie sich tatsächlich auch leisten können. Hierbei müssen Sie genau rechnen und die Ausgaben und Einnahmen vergleichen. Die Umschuldung des Dispos gelingt nicht allen Verbrauchern. Sollte die Ratenhöhe zu hoch sein, werden Sie bei der Umschuldung das Girokonto wieder überziehen.

Unsere Partner vergleichen

Den Dispo nach der Umschuldung nicht mehr nutzen

Nach einer Umschuldung, sollten Sie den Dispo nicht mehr nutzen. So können Sie nach der Umschuldung beispielsweise auch den Disporahmen senken. Allerdings sollten Sie den Dispo nicht ganz streichen. Denn finanzielle Notfälle können sich immer ereignen, sodass Ihnen das Geld fehlt. So kann es ohne Dispo beispielsweise zu Rücklastschriften oder Mahngebühren kommen. Sollte Ihre Bank einen sehr hohen Dispozins ansetzen, können Sie den Anbieter wechseln. Dennoch gilt es, dass Sie die Nutzung des Dispos konsequent vermeiden sollten.

Bank nominaler

Dispozins

effektiver

Dispozins

nominaler

Überziehungszins

effektiver

Überziehungszins

Skatbank1 0 % 0 % 4,08 % 4,14 %
Skatbank1 4,08 % 4,14 % 4,08 % 4,14 %
Augsburger Aktienbank 4,80 % 4,89 % 7,80 % 8,03 %
Bank für Kirche und Diakonie 6,34 % 6,49 % 6,34 % 6,49 %
Comdirect 6,5 % 6,66 % 11 % 11,46 %
Pax Bank 6,58 % 6,75 % 6,58 % 6,75 %
Triodos 6,58 % 6,75 % 6,58 % 6,75 %
DKB Bank 6,74 % 6,91 % 6,74 % 6,91 %
ING 6,99 % 7,18 % 6,99 % 7,18 %
Evangelische

Bank2

7 % 7,18 % 7 % 7,18 %
GLS Gemein
schaftsbank
7 % 7,18 % 7 % 7,18 %
1822direkt 7,17 % 7,36 % 7,17 % 7,36 %
Edeka Bank 7,34 % 7,54 % 7,34 % 7,54 %

Quelle finanztip.de/girokonto/dispozinsen/

Gesamtranking: Die besten Online-Banken für Ratenkredite nach Bonität-

Wie die Umschuldung des Dispos funktioniert

Auf Ihrem letzten Kontoauszug sehen Sie, wie weit das Girokonto im Minus ist. Für eine Umschuldung benötigen sie diesen Betrag. Danach sollten Sie einen Kreditvergleich machen und den gewünschten Betrag sowie die Laufzeit angeben. Der Rechner kalkuliert die monatlichen Raten. Anschließend wählen Sie ein Angebot aus, sodass Sie zu einer speziellen Banken-Webseite gelangen und den Online-Antrag ausfüllen können.

Kredit Umschuldung Sparkasse

Fazit Umschuldung Dispo

Die Umschuldung des Dispos funktioniert nur, wenn Sie sich bewusst verhalten. Nach der Umschuldung sollten Sie darauf achten, dass Sie den Kontostand nicht aufgrund anderer Ausgaben erneut ausreizen und wieder in die Dispofalle tappen. Wenn die Umschuldung des Dispos erfolgreich durchgeführt wurde, sollten Sie den Dispo nicht mehr nutzen. Dafür ist allerdings Selbstdisziplin und die Übersicht der eigenen Finanzen nötig. Ein Haushaltsbuch zu führen, kann ihnen in diesem Sinne den Überblick verschaffen.

Kredite für Umschuldung – die besten Umschuldungskredite in 2020 finden

Unsere Partner vergleichen